Makrakis

Makrakis

Auf 500 bis 600 Meter Höhe stehen an den südwestlichen Ausläufern des Dikti Gebirges die Koroneiki Olivenbäume von Alexandros Makrakis.
Region

Um Kas­ta­mo­nitsa im Distrikt Hera­klion auf Kreta bewirt­schaftet Alex­andros Makrakis seine Oli­ven­bäume der Sorte Koroneiki. Neben Oliven findet man in dieser Gegend eine Vielzahl ende­mi­scher Kräuter.

Familie

Alex­andros ist ein Bio­landwirt aus tiefster Über­zeugung. Jeden Tag ver­bringt er draußen, enga­giert sich darüber hinaus in der ört­lichen Koope­rative und hat her­vor­ra­gende Lager­mög­lich­keiten für das eigene Oli­venöl mit nahezu gleich­blei­bender Tem­pe­ratur ohne Ener­gie­ver­brauch geschaffen.

Besonderes

Einige Bäume der Familie Makrakis sind bis zu 400 Jahre alt, die jüngsten stehen dort seit 30 Jahren. Der größte Teil der Bäume wird nicht künstlich bewässert. Für Dünger im Oli­venhain sorgen Pferde und Ziegen. Die Ernte der Oliven erfolgt von Hand.

Gourniezakis

Gourniezakis

Die Olivenbäume der Familie Gourniezakis stehen in etwa 800 m Höhe in der geschützen Anbauregion Ano Viannos. Die Bäume sind bis zu 450 Jahre alt. Der Hain wird nicht künstlich bewässert und streng biologisch bewirtschaftet.
Region

Viannos ist eine gebirgige Gemeinde und der Oli­ven­anbau hat eine jahr­hun­der­tealte Tra­dition. Viele Kreter sind über­zeugt, dass hier das beste Oli­venöl der Insel her­ge­stellt wird. Koroneiki ist die Oli­ven­sorte, die in der Region aus­schließlich angebaut wird und die pro­du­zierte Menge ist gering. Oli­venöl aus Viannos ist auch daher ein besonders wert­voller Schatz.

Familie

Familie Gour­nie­zakis kümmert sich mit viel Fach­wissen um die eigenen Bäume. Ioannis, der mit seinem Vater gemeinsam Land­wirt­schaft und die kleine Abfüll­anlage betreibt, ist Agrar­ökonom und ständig mit der Opti­mierung der Anbau­be­din­gungen beschäftigt.

Besonderes

Auf­grund der her­vor­ra­genden Lage wird in der geschützen Ursprungs­region Viannos eine sehr besondere Qua­lität Oli­venöl pro­du­ziert. Die bio­zer­ti­fi­zierten Oli­ven­bäume der Familie Gour­nie­zakis stehen bis 800 Meter Höhe und werden nicht künstlich bewässert. Die Abfüllung für uns über­nimmt die Familie selbst.

Railakis

Railakis

Dimitris Railakis 269 Olivenbäume stehen im Tal von Neo Chorio, Apokoronas bei Chania im Westen von Kreta und gehörten seinem Großvater, der sie auch bereits von seinem Vater erhalten hat. Fast alle Bäume sind Koroneiki, ein paar tragen auch Oliven der Sorte Tsounati.
Region

Der schmel­zende Schnee, der von den Weißen Bergen aus dem Süden kommt, formt ein Netzwerk kleiner Flüsse, die das gesamte Jahr fri­sches Wasser in das Tal von Neo Chorio bringen. Das ein­zig­artige Mikro­klima im Tal bietet genügend Feuch­tigkeit im Boden und in der Luft, auch in den Som­mer­mo­naten, so dass eine künst­liche Bewäs­serung der Oli­ven­bäume nicht not­wendig ist.

Familie

Zur Ern­tezeit hilft Dimitris Railakis ganze Familie. Die vollen Körbe mit Oliven werden abends zur Ölmühle im nahe­ge­le­genen Tsivaras gebracht und noch in der Nacht ver­ar­beitet.
Die Bäume sind über Genera­tionen im Fami­li­en­besitz. Seit Dimitris das Land über­nommen hat bewirt­schaftet er es bio­lo­gisch. Das so pro­du­zierte Oli­venöl seiner Familie, Freunden und den Ölkännchen-Kunden zu prä­sen­tieren, erfüllt Dimitris mit Stolz.

Besonderes

Die Oli­ven­bäume der Familie Railakis stammen aus einem gemischten Hain und werden nicht künstlich bewässert. Neben Oliven finden sich dort Zitrus­früchte, Gra­nat­äpfel, Nüsse und ein paar Avo­cados. Mono­kultur und die weit­ver­breitete Art der Boden­be­ar­beitung, noch schlimmer das ‘Spritzen’ der Kul­turen, führen nach Dimitris’ Über­zeugung zu Krank­heiten und zusätzlich benö­tigter Energie und Wasser für die Pflege der Oli­ven­bäume.

Vasilika

Vasilika

Olivenbäume und Ölmühle von Michalis Skandalakis sind in Vasilika Anogeia am Rand der Messara Ebene gelegen. Die eigenen Haine sind alle biozertifiziert und werden mit viel Sorgfalt und Fachwissen gepflegt.
Region

Vasilika Anogia liegt am Rand der Messara Ebene im Distrikt Hera­klion auf Kreta. Das Mikro­klima bietet her­vor­ra­gende Vor­aus­set­zungen für den Oli­ven­anbau. Nachts ist es oftmals kälter als in Küs­ten­re­gionen und die Tage im Sommer sind sehr heiß.

Familie

Bei Familie Skan­da­lakis haben ita­lie­ni­sches und kre­ti­sches Fach­wissen um Oli­ven­anbau und ‑ver­ar­beitung durch Heirat zusam­men­ge­funden. Als einer der ersten hat Michalis ange­fangen die Oliven in offenen Körben zu sammeln und auf die üblichen, aber mit Nach­teilen behaf­teten Säcke zu ver­zichten.

Besonderes

Mihalis Skan­da­lakis bringt eine große Lei­den­schaft für die Pro­duktion hoch­wer­tigster Oli­venöle mit. In eigener Ölmühle wird das sor­ten­reine Koroneiki Oli­venöl ohne Zuführung von Wärme innerhalb von wenigen Stunden nach der Ernte aus den fri­schen Oliven gewonnen.

Masía Terrers

Masía Terrers

In Bocairent (Valencia) baut Juan Galbis die Olivensorten Arbequina und Alfafara an und verarbeitet diese in eigener Ölmühle.
Region

Bocairent liegt an den nord­west­lichen Aus­läufern der Sierra de Mariola, einem Gebirgszug und Natio­nalpark bis auf 1.200 m Höhe. Die kli­ma­ti­schen Bedin­gungen sind hier für den Oli­ven­anbau ideal: Mit kalten Monaten im Winter und heißen, tro­ckenen Sommern.

Familie

Seit Genera­tionen befindet sich die Masía Terrers in Fami­li­en­besitz. Wurden früher auch Wein und Gemüse angebaut, fokus­siert Juan jetzt aus­schließlich die Pro­duktion seiner her­vor­ra­genden Oli­venöle. Die alte Ölmühle wurde durch eine Moderne ersetzt und das eigene Oli­venöl wird dort mit größter Sorgfalt her­ge­stellt und gelagert.

Besonderes

Bei Juan Galbis werden vor der Ver­ar­beitung der Oliven zunächst die Kerne ent­fernt. Sauer­stoff, der zur Oxi­dation und einer Her­ab­setzung der Qua­lität von Oli­venöl führen könnte, wird mit einer kom­plexen Methode ent­fernt. Das so besonders sorgsam erzeugte Bio Oli­venöl der Familie wurde vielfach aus­ge­zeichnet.

Geraci

Geraci

In der Valle del Belice Region auf Sizilien betreibt Familie Geraci bereits in vierter Generation die eigene Ölmühle.
Region

Oli­venöl, Spei­se­o­liven und Schafkäse sind die berühm­testen Pro­dukte aus dem Tal des Belice. Die Oli­ven­sorte Nocellara ist die hei­mische Sorte die den typi­schen Geschmack des Oli­venöls aus­macht. Auch als Spei­se­olive ist diese Sorte delikat.

Familie

Die Geracis haben Anbau und Ver­ar­beitung von Oliven über Genera­tionen per­fek­tio­niert. Heute werden die eigenen Oliven der Sorten Bian­co­lilla und Nocellara in der modernen Ölmühle schonend in Kalt­ex­traktion her­ge­stellt und dort auch selbst abge­füllt.

Besonderes

Seit 1925 die Ölmühle der Familie Geraci ihren Betrieb aufnahm wurden kon­ti­nu­ierlich in der Valle del Belice Region her­vor­ra­gende Oli­venöle her­ge­stellt. Bei kon­stanter Tem­pe­ratur werden die Oli­venöle in Edel­stahl­tanks mit Stick­stoff gelagert um Oxi­dation zu ver­meiden und die höchste Qua­lität zu schützen.

Gran Pregio

Gran Pregio

Olivenanbau, Verarbeitung und Abfüllung des Olivenöls kommen aus einer Hand für das Gran Pregio. Die Ölmühle befindet sich in Molfetta, Apulien.
Region

Seit Genera­tionen per­fek­tio­nieren die Men­schen im nörd­lichen Apulien den Oli­ven­anbau und die Her­stellung von Oli­venölen. Klima und Boden sind für die hier hei­mische Coratina Olive ideal. Der Oli­ven­anbau zählt in der Provinz Bari zu den wich­tigsten Tätig­keiten. Land­wirt­schaftlich geprägt kommen aus dieser Region her­vor­ra­gende Feinkost und Weine.

Familie

Die Familie von Maria Caputo betreibt selbst seit Genera­tionen eine kleine Ölmühle in Mol­fetta. Die Coratina Oli­ven­bäume von Mauro Altomare und Maria Caputo stehen etwas außerhalb des Städt­chens. Die Bäume werden zum aller­größten Teil nicht bewässert. Die Ernte erfolgt mit Stöcken und Rechen von Hand. Noch am Erntetag werden die Oliven abends besonders schonend und wert­erhaltend ver­ar­beitet.

Besonderes

Für die Her­stellung des eigenen Bio­o­li­venöls wird eine moderne Mori Maschine ver­wendet, der Oli­venbrei nimmt während der Ver­ar­beitung keinen Sauer­stoff von außen auf. Dies führt zu einer scho­nenden, wert­erhal­tenden Ver­ar­beitung und ergibt ein Oli­venöl sehr intensiv-fruch­tigen Geschmacks. Coratina Oliven haben einen besonders hohen Gehalt an Poly­phe­nolen. Das Gran Pregio wurde vielfach aus­ge­zeichnet, u.a. gelangte es mehrfach unter die Fein­schmecker TOP50 der welt­besten Oli­venöle.

Kapantaidakis

Kapantaidakis

Die wohl bekannteste Region für den Olivenanbau auf Kreta ist Sitia. Rund um Kato Kria bewirtschaften Kalliope Kapantaidaki und Familie seit Generationen ihre Koroneiki Olivenbäume.
Region

Sitia erhielt auf Kreta als erste Region das Siegel ‘Geschütze Ursprungs­be­zeichnung’ der Euro­päi­schen Union für die Oli­venöle aus den regio­nalen Oliven zuge­teilt. Das Öl aus Sitia hat typi­scher­weise einen leichten, mild-fruch­tigen Cha­rakter. Kal­liope Kapan­taidaki mit ihrem Mann Giorgos und den Kindern bewirt­schaften fast 3.000 Bäume in und um Kato Kria, welches auf rund 600 Meter Höhe liegt.

Familie

Schon vor 90 Jahren begannen die Vor­fahren der Familie Oli­venöl mit ein­fachsten Mitteln und viel Liebe für Land und Bäume her­zu­stellen. Seit 2008 ist das von der Familie pro­du­zierte Oli­venöl bio­zer­ti­fi­ziert. Mit der lang­jäh­rigen Erfahrung der Eltern und Groß­eltern über­nehmen nun immer mehr die Kinder von Kal­liope und Giorgos die Pflege und Ernte der Bäume – wei­terhin strikt nach den Grund­sätzen bio­lo­gi­scher Land­wirt­schaft.

Besonderes

Ver­wachsene, alte Oli­ven­bäume der Sorte Koroneiki prägen das Bild im Oli­venhain der Familie. In der sehr fel­sigen, zer­klüf­teten Umgebung ist die Ernte der Oliven eine Her­aus­for­derung. Über mehr als vier Wochen ist Giorgos zur Ern­tezeit täglich von früh bis spät zur kräf­te­zeh­renden Hand­ernte mit den Vibroli mit seiner Ern­te­mann­schaft im Hain. Belohnt werden wir Jahr für Jahr mit einem her­vor­ra­genden Oli­venöl.

Iphigenia

Iphigenia

Iphigenia ist die Marke der Familie Vardakis für das eigene, traditionell produzierte Olivenöl. Die Koroneiki Olivenbäume der Familie stehen rund um Apesokari am Fuß des Asterousia Gebirges in der Messara Ebene auf Kreta.
Region

Die Bäume der Familie Vardakis befinden sich in der Umgebung von Apes­okari, einem kleinen Dörfchen in der Messara Ebene auf Kreta. Am Fuß des Aste­rousia Gebirges sind die Oli­ven­haine her­vor­ra­genden kli­ma­ti­schen Bedin­gungen aus­ge­setzt.

Familie

Mit viel Liebe und Expe­ri­men­tier­geist hat Alex­andros die Bewirt­schaftung des Landes der Familie über­nommen. Ganz­jährig wohnt er mit Frau und Tochter vor Ort in Apes­okari und hat seine Bäume stets im Blick.

Besonderes

Die tra­di­tio­nelle, bio­lo­gische Land­wirt­schaft wird durch die Uni­ver­sität Ret­hymno wis­sen­schaftlich unter­stützt. Schonend von Hand, mit modernen pneu­ma­ti­schen Rechen werden die Koroneiki Oliven früh geerntet und am Erntetag ver­ar­beitet. Die Lagerung und Abfüllung des Oli­venöls erfolgt mit Stick­stoff, um Oxi­dation und dem dadurch mög­lichen Qua­li­täts­verlust vor­zu­beugen.

Kooperative Adele

Kooperative Adele

Adele liegt im Distrikt Rethymno auf Kreta. Die Kooperative von mehr als 20 kleinen Olivenbauern betreibt eine eigene, moderne Ölmühle.
Region

Adele beginnt ein paar Kilo­meter östlich der Stadt Ret­hymno direkt an der Nord­küste Kretas und zieht sich weit in die Berge des Hin­ter­landes. Hier bewirt­schaften die der Koope­rative ange­schlos­senen Klein- und Neben­er­werbs­bauern Oli­ven­bäume der Sorten Koroneiki und Tsounati.

Kooperative

Im Jahr 2016 wurde die Ölmühle der Koope­rative Adele moder­ni­siert. Besonders schonend werden hier die Oliven ver­ar­beitet und gelagert. Die bio­zer­ti­fi­zierten Bauern pro­du­zieren in der Regel ein sehr aus­ge­wo­genes Oli­venöl der höchsten Güte­klasse.

Besonderes

Unser Partner, Stelios Kaliouris, der der Koope­rative vor­steht war selbst lange Zeit im grie­chi­schen Oli­ven­öl­panel und ist ein aus­ge­wie­sener Experte. Die beste Qua­lität wird frisch für uns durch sein kleines Bio­un­ter­nehmen Agrion Terra abge­füllt.

Menegakis

Menegakis

Die Olivenbäume der Sorte Koroneiki von Eleni und Nikos Menegakis findet man in Vagionia in der Messara auf Kreta.
Region

Die Messara ist vom Oli­ven­anbau, Wein­trauben, aber auch Gemüse- und Kar­tof­fel­anbau in der Ebene geprägt. Das Klima ist für den Oli­ven­anbau an den Hängen, die sich ins Aste­rousia Gebirge ziehen ideal.

Familie

Seit 18 Jahren bewirt­schaftet die Familie die eigenen Oli­ven­bäume nur noch bio­lo­gisch. Mit den tra­di­tio­nellen Methoden in Anbau und Ernte und moderner Ver­ar­beitung der Oliven ent­steht ein wert­volles Oli­venöl.

Besonderes

Nikos erntet seine Oliven früh für uns und pro­du­ziert ein Frühöl. Das auf Kreta soge­nannte Ago­ureleo wird aus grünen Oliven vor der Reife gewonnen.

Restivakis

Restivakis

Bei Ano Pefkos (Viannos) auf Kreta haben Georgia Restivaki und Charidimos einen Olivenhain mit Koroneiki und Tsounati und traumhafter Aussicht.
Region

Die Region Viannos ist wenig tou­ris­tisch erschlossen. Der Oli­ven­anbau sowie Schafe und Ziegen prägen das Bild in den Höhen­lagen. Ano Pefkos ist ein win­ziges Dörfchen und liegt wenige Kilo­meter östlich von Ano Viannos. Die Ein­wohner leben sehr tra­di­tionell.

Familie

Georgia war eine der ersten Oli­ven­bauern auf Kreta, die eine Bio­zer­ti­fi­zierung erhielt. Die Familie pro­du­ziert mit größter Sorgfalt in der nahe­ge­le­genen Ölmühle der Koope­rative von Viannos das Oli­venöl.

Besonderes

Zwi­schen den Oli­ven­bäumen der Sorten Koroneiki und Tsounati stehen Johan­nisbrot, wilde Birne und Apfel­bäume. Der Boden ist mit vielen ver­schie­denen Kräutern und Gräsern bewachsen. Die Ernte der Oliven erfolgt von Hand und die Ver­ar­beitung am Abend der Ernte.

Eremo

L’Eremo

Im Herzen der Toskana produziert Giacomo Grassi seine hervorragenden Olivenöle im Chianti Gebiet.
Region

Die Toskana ist für her­vor­ra­gende Oli­venöle, Weine und Deli­ka­tessen berühmt. Mit aus­ge­prägtem Stolz und Qua­li­täts­be­wusstsein ent­stehen die Pro­dukte.

Familie

Über viele Jahre hat Giacomo Grassi, Oli­ven­bauer in dritter Generation, die Kunst der Kul­ti­vierung, Oli­ven­ernte und Ver­ar­beitung stu­diert und prak­tisch weiter per­fek­tio­niert.

Besonderes

Das L’Eremo ist eine Cuvée der Sorten Leccino, Frantoio und Moraiolo. Typisch für das Anbau­gebiet. Vielfach aus­ge­zeichnet und auch bereits unter die Fein­schmecker TOP50 der welt­besten Oli­venöle gekürt.