Railakis

Dimitris Railakis 269 Olivenbäume stehen im Tal von Neo Chorio, Apokoronas bei Chania im Westen von Kreta und gehörten seinem Großvater, der sie auch bereits von seinem Vater erhalten hat. Fast alle Bäume sind Koroneiki, ein paar tragen auch Oliven der Sorte Tsounati.
Region

Der schmel­zende Schnee, der von den Weißen Bergen aus dem Süden kommt, formt ein Netzwerk kleiner Flüsse, die das gesamte Jahr fri­sches Wasser in das Tal von Neo Chorio bringen. Das ein­zig­artige Mikro­klima im Tal bietet genügend Feuch­tigkeit im Boden und in der Luft, auch in den Som­mer­mo­naten, so dass eine künst­liche Bewäs­serung der Oli­ven­bäume nicht not­wendig ist.

Familie

Zur Ern­tezeit hilft Dimitris Railakis ganze Familie. Die vollen Körbe mit Oliven werden abends zur Ölmühle im nahe­ge­le­genen Tsivaras gebracht und noch in der Nacht ver­ar­beitet.
Die Bäume sind über Genera­tionen im Fami­li­en­besitz. Seit Dimitris das Land über­nommen hat bewirt­schaftet er es bio­lo­gisch. Das so pro­du­zierte Oli­venöl seiner Familie, Freunden und den Ölkännchen-Kunden zu prä­sen­tieren, erfüllt Dimitris mit Stolz.

Besonderes

Die Oli­ven­bäume der Familie Railakis stammen aus einem gemischten Hain und werden nicht künstlich bewässert. Neben Oliven finden sich dort Zitrus­früchte, Gra­nat­äpfel, Nüsse und ein paar Avo­cados. Mono­kultur und die weit­ver­breitete Art der Boden­be­ar­beitung, noch schlimmer das ‘Spritzen’ der Kul­turen, führen nach Dimitris’ Über­zeugung zu Krank­heiten und zusätzlich benö­tigter Energie und Wasser für die Pflege der Oli­ven­bäume.